Logo HO Endersbach

Furiose Akkordeonklänge
in der Endersbacher ev. Kirche

Willkommen im
DHV-Bezirk
Staufen

Termine
Bezirksblättle
Biete & Suche
Wir über uns
Neues
Sprungbrett
email-dr.gif
Home
zur Landesseite

Die Jüngsten Spieler des HOE, die „Tastenflitzer“ eröffneten das Konzert am 17.November 2013 in der Kirche mit dem „Kleinen Durcheinander" von Alexander Jekic, das überhaupt nicht durcheinander klang, sondern ausdrucksvoll unter der Leitung von Angela Hausenbiegl vorgetragen wurde. Auch das zweite Musikstück, „J.S. Bach spielt zum Tanz", begeisterte die Zuhörer, die in der voll besetzten Kirche die jungen Spielerinnen und Spieler mit großem Applaus belohnten.

Nach einer kurzen Umbaupause übernahm Edmund Holzwarth mit dem 1. Orchester die Regie. Das „Präludium und Fuge in d-moll" von J.S. Bach, spielte das Orchester sehr gefühlvoll und Ausdrucksstark und mit großer Intensität. Der musikalische Höhepunkt war jedoch die „Suite Gothique" von Léon Boéllmann, arrangiert von Marc-Oliver Brehm. Hier zog das Orchester sämtliche Register und wuchs buchstäblich über sich hinaus; vor allem der vierte Satz, die „Toccata", verlangte von allen Spielerinnen und Spielern höchste Konzentration, Dieses Klangerlebnis begeisterte die Zuhörer ungemein. Das „Arioso" aus der „Sinfonischen Suite" von Wolfgang Jacobi brachte wieder eine musikalische Ruhe in das Konzert, bevor das Schlussstück mit dem „Präludium und Fuge" von J.S. Bach ein großartiges Kirchenkonzert zu Ende ging. Die Zuhörer waren begeistert und auch Pfarrer Thomas Rapp war von dem Akkordeonkonzert so beeindruckt, dass er spontan zum Ausdruck brachte, dass er das Harmonika-Orchester Endersbach lieben gelernt hat und meinte, dass dies nicht das letzte Konzert in der evangelischen Kirche war. Pfarrer Peter Palm konnte leider dem Konzert nicht beiwohnen. Das HOE dankt der evangelischen Kirchengemeinde und ihren Pfarrern Thomas Rapp und Peter Palm, dass sie die Aufführung dieses Kirchenkonzertes ermöglichten. Günter Hausenbiegl führte mit kurzweiligen Erläuterungen zu den Musikstücken durch das Konzert. Ein Dankeschön gilt auch den Dirigenten und den Spielerinnen und Spielern für ihre vielen Proben und Mühen, dieses tolle Konzert zu veranstalten. Ein ganz großes Dankeschön gilt natürlich den zahlreichen Fans und Zuhörern, die die Kirche bis zum letzten Platz füllten und durch ihre Spende die evangelische Kirchengemeinde und das HOE unterstützten.

Quelle: s`Blättle, W47
Zurück zum Archiv
Kontakt: staufen@akkordeonjugend.de