Logo AO Hohenacker

Dirigenten spielen mit


Willkommen im
DHV-Bezirk
Staufen

Termine
Bezirksblättle
Biete & Suche
Wir über uns
Neues
Sprungbrett
email-dr.gif
Home
zur Landesseite
Was in 20 Jahren alles passiert: Unter diesem Motto stand der Hauptteil des Großen Unterhaltungsabends des Akkordeon-Orchesters Hohenacker in der Gemeindehalle Hohenacker.

Das Freizeitorchester des Vereins wird nun seit 20 Jahren von seinem Dirigenten Jürgen Kölz geleitet, der das Orchester nach dem Tod seines Vaters übernahm. Aus diesen 20 Jahren hatten sich Leiter und Spieler einige Stücke ausgesucht, die besondere Punkte im Lebenslauf des Orchesters markierten.
Aber zunächst begann das zweite Orchester des Vereins, ebenfalls unter der Leitung von Jürgen Kölz. Bei ,Venti d'Oriente' zeigten sie gleich ein herausragendes Merkmal des Vereins, denn alle drei Dirigenten des Vereins spielten bei diesem Stück mit. Die folgende ,Roccata' von Hans-Günther Kölz war genau das, was der Name sagt, nämlich eine Mischung von Rock und Toccata.

Auch die Schüler haben's drauf

Anschließend wechselte Moritz Sauer vom Spieler zum Leiter des Schülerorchesters. Mit dem dreiteiligen Stück ,Starter Kids' zeigten die Schüler, dass auch sie schon in verschiedenen Rhythmen und Lautstärken miteinander musizieren können. Der dritte Dirigent Hans-Günther Kölz übernahm mit seinem ersten Orchester bis zur Pause.
Bei ,Silence and I' aus der Feder von Alan Parsons wechselten sich Orchester und die Soloinstrumente Klavier und Elektronium ab. ,Sway' von Michael Buble ist eine Mischung aus Cha Cha und Salsa, bei dem das Orchester von Volker Rauschenberger am Flügelhorn unterstützt wurde. Zuletzt hörte das begeisterte Publikum noch den Titel ,Accordion Joe', der in den 1920er Jahren in Amerika ein großer Hit des Duke-Ellington-Orchesters war, auch im Original mit dem Akkordeon als Hauptinstrument. Den Solopart übernahm Hans-Günther Kölz selbst.
Im zweiten Teil folgte der Jubiläumsauftritt des Freizeitorchesters. Der Name des Orchesters ist heute eine Tiefstapelei, denn die Musiker proben zwar nur alle 14 Tage, haben sich aber in den vergangenen 20 Jahren ein umfangreiches Repertoire erarbeitet. Sie begannen mit ,Atlantik Fox', das der verstorbene Gründer des Orchesters, Gerhard Kölz, komponierte und das in seiner Entstehungszeit in den 70er Jahren zu einem vielgespielten Stück wurde. Daneben spielte das Orchester buntgemischte Stücke aus den Bereichen von Volksmusik von Slavko Avsenik, Discomusik wie ,Sunny' oder Filmmusik ,Das Boot' von Klaus Doldinger.
Den Abschluss bildete wie bei allen Auftritten des Orchesters der Titel ,My way' von Frank Sinatra. Danach war noch nicht Schluss, denn als ,Mäx B. und Kapelle' hatten die Musiker ab 1998 viele weitere Auftritte mit deutschen Schlagern, die Jürgen Kölz für die besondere Besetzung mit Sänger und zwei Trompeten arrangiert. Der erste Titel aller dieser Auftritte war ,Eine neue Liebe ist wie ein neues Leben', dem die Musiker dann Stücke von Howard Carpendale, Udo Jürgens und Peter Maffay folgen ließen.
Der Sänger ,Mäx B.' stammt aus den Reihen des Vereins, aber um nicht alles alleine singen zu müssen, gibt es auch Arrangements mit der Sängerin Julia Trappiel. Mit diesem Programm ist das Orchester bereits bei Veranstaltungen wie dem Hegnacher Herbstfest oder dem SSV-Sommerfest aufgetreten. Immer und damit auch bei diesem Konzert endete das Programm mit Peter Maffays ,Es war Sommer'.

Quelle: WKZ, 14.11.2011
Zurück zum Archiv
Kontakt: staufen@akkordeonjugend.de