Akkordeon-Spielring Remshalden-Geradstetten e.V.- Jubiläumswochenende 2012

Logo AS Remshalden


50 Jahre Akkordeon-Spielring e.V. Remshalden-Geradstetten

Willkommen im
DHV-Bezirk
Staufen

Termine
Bezirksblättle
Biete & Suche
Wir über uns
Neues
Sprungbrett
email-dr.gif
Home
zur Landesseite

Der Akkordeon-Spielring e.V. Remshalden-Geradstetten im Jahr 2012
Das 1. Orchester des Akkordeon-Spielrings in seiner aktuellen Besetzung mit dem musikalischen Leiter Jörg Lederer (2.von links).


Den Akkordeon-Spielring Remshalden-Geradstetten gibt es seit 1974. Dass der Verein am 24./25.03.2012 aber 50-jähriges Bestehen feiert, erklärt sich so: Die Vereinsgründung fand schon am 13. Januar 1962, aber unter einem anderen Namen statt. Damals ließen sich die musikbegeisterten Geradstettener Akkordeonspieler als „Spielring der Harmonikafreunde" ins Vereinsregister eintragen.

„Pflege, Ausbreitung und Veredelung der Harmoniemusik", das waren die Ziele, die sich die aus einer Musikvereinsabteilung heraus in die Vereinsselbstständigkeit gewechselten Harmonikafreunde gesetzt haben. Umgehend wurde mit der Umsetzung begonnen: Schon im Oktober des Gründungsjahres spielten die Harmonikafreunde ihr erstes Konzert - mit Tanzabend bei neuem Wein und Zwiebelkuchen, wie die zum Jubiläum herausgegebene Vereinschronik berichtet. Schon im April 1963 folgte das nächste Konzert. Niemand konnte damals wissen, dass mit dieser Abfolge die bis heute gültige Struktur geschaffen war: ein Unterhaltungskonzert im Frühjahr mit Showelementen, Bewirtung und Gastensembles und ein der festlichen und konzertanten Musik gemünztes Matinee- oder Soireekonzert im Herbst. Gleichwohl hat sich viel geändert seitdem: Frühere Konzertbegleiter wie Tanz, Theateraufführung und Tombola verschwanden, die Zahl der Vereinsensembles, die sich bei diesen Konzerten präsentierten, stieg an.

Der Verein ist in seiner 50-jährigen Geschichte mit erstaunlich wenig Vorsitzenden ausgekommen: Fritz Frank stand am Beginn an der Spitze (bis 1971), Theo Joos übernahm für ein Notstandsjahr (1971/72) und dann begann eine Ära: Eugen Single, der den Vorsitz eigentlich nur für ein Jahr übernehmen wollte, war von 1972 bis 2002 im Amt. Sein Nachfolger Axel Hamm beweist ebenfalls schon ausdauerndes Engagement: Er leitet den Verein seit zehn Jahren - und wird in der Vereinschronik angespornt: „Mach weiter so, Axel!" Motivation kommt auch von Bürgermeister Norbert Zeidler, der den Akkordeon-Spielring in der Festschrift als „wichtige Säule im kulturellen Leben vor Ort" und als „klingenden Botschafter über unsere Gemeindegrenzen hinaus" bezeichnet. Besonders gefällt dem Remshaldener Schultes an der von „Zusammenhalt" und „Beständigkeit" geprägten, „überaus erfolgreichen Vereinsarbeit" auch die „gute Jugendarbeit".

Axel Hamm und der zweite Vorsitzende Wolfgang König unterstreichen im Gespräch mit unserer Zeitung ebenfalls die Bedeutung der Jugendarbeit. Sie weisen zugleich aber auch auf zunehmende Schwierigkeiten hin: immens gewachsenes Angebotsspektrum für Kinder, schulische Belastung und anderweitiger Terminstress. Der Verein müsse deshalb viel investieren in die Gewinnung von Kindern und Jugendlichen, so Axel Hamm. „Wir bemühen uns, machen auch außermusikalische Angebote", so Hamm. Bislang hatte der Verein Erfolg. Den Kinder- und Jugendausbilderinnen Claudia Hamm und Silvia Lederer geht die Arbeit nicht aus. Sie unterrichten den musikalischen Nachwuchs an drei Nachmittagen in der Woche im Vereinsraum im Nebentrakt der Enßle-Halle, für den Axel Hamm der Gemeinde sehr dankbar ist.

Dass der Verein trotz der genannten Probleme Zulauf hat im Nachwuchsbereich, zeigt sich am Musikgarten für die ganz Kleinen (zwei bis fünf Jahre) und an den Musikgruppen für die Größeren, in denen derzeit 13 Kinder geschult werden. Eine Schwelle in der Nachwuchsarbeit baut sich laut Wolfgang König aber auf, wenn es an den Kauf eines eigenen Instruments geht. Der Verein stellt für die erste Zeit Leihinstrumente zur Verfügung, aber irgendwann steht eine nicht einfache Kaufentscheidung an: Der Preis für ein Instrument, wie es die Aktiven 3m Doppelquartett oder im 1. Orchester spielen, beginnt laut König bei ca. 3000 Euro - mit einigem Raum nach oben.


Der erste gemeinsame Auftritt
Drei Monate nach der Vereinsgründung in der Zeitung abgebildet: Spielring der Harmonikafreunde

Quelle: WKZ vom 23.03.2012
Zurück zum Archiv
Kontakt: staufen@akkordeonjugend.de